home

Also, heute morgen bin ich wachgeworden auf meinem grossen stabilen Hochbett mit Lattenrost und einer sehr bequemen Matte und zwei Decken und drei Kissen. Ich habe gut geschlafen in meiner warmen ruhigen Wohnung. Ich musste keine Angst haben, dass von oben eine Fassbombe reinballert oder von unten eine Granate oder dass sie gestürmt wird von gewalttätigen Soldaten, die mich umbringen wollen nur weil ich blond bin und unreligiös oder die mich als Sklavin verkaufen oder einfach nur vergewaltigen, weil ich zur falschen Zeit am falschen Ort bin. Ich konnte in aller Ruhe in die Küche gehen und mir einen starken Kaffee kochen mit dem Herd, den ich einfach nur anknipse unter eine Lampe, die ich einfach nur anknipse und den Kaffee konnte ich in Ruhe bei der Morgenzeitung mit fetter superleckerer Biomilch zu mir nehmen. Dann bin ich frei, auf meiner Gitarre in Ruhe und Frieden zwei Stunden zu üben, mit Metronom/Beat aus meinem Laptop über kleine Nahfeldmonitore. Und ich könnte jetzt mal weiter so aufzählen, was ich noch alles machen kann und habe. Alle diese Dinge habe ich und kann sie mir leisten, ob wohl ich nach der Statistik arm bin. Ist doch schön hier, oder?

 

 


Wer den Blog unterstützen will, kann spenden an mmichartm@yahoo.de

 

FacebookGoogle+Twitter

Post filed under Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.